*|Die Stadtteilschreiberin entdeckt Grünes im Grau

Hurra, die Stadtteilschreiberin ist da!
Die Journalistin Nicole Bolz tritt dem Stadtteilschreiber Jörg Degenkolb-Degerli mal zur Seite, mal gegenüber und schaut
sich mit ihrem ganz eigenen Blick nach dem Leben in der
Südstadt und am Hesselnberg um.

Dornröschen aus der Südstadt wird wach geküsst

Die Lage: top. Der Anblick: traurig. Die Zukunft: rosig. Die Grünanlage gegenüber der Historischen Stadthalle lädt momentan nicht unbedingt zum Verweilen ein, soll aber bis Ende des Jahres eine kleine Schönheitskur erhalten. Das hat die Bezirksvertretung Elberfeld beschlossen.

Hand aufs Herz: Wer weiß überhaupt, wo genau am unteren Ende der Kölner Straße eine Grünanlage ist? Dabei führt der Weg aus der Süd- in die Elberfelder Innenstadt für viele Anwohner und Passanten genau an ihr vorbei. Bemerken tut man sie aber eben so gut wie gar nicht. Was daran liegen könnte, dass sie sich in einer Art Dornröschenschlaf befindet, sprich sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand befindet. Der repräsentativen Lage werde das jedoch nicht gerecht, meint das Grünflächenamt der Stadt und will Dornröschen nun wach küssen. Nach dem Beschluss der Bezirksvertretung Elberfeld soll sie jetzt für insgesamt 85.000 Euro erneuert werden. „Sehr erfreulich", findet das Bezirksbürgermeister Thomas Kring: „Die Verwaltung hat dazu einen sehr attraktiven Plan vorgelegt, wie dieser Ort deutlich aufgewertet werden kann."

Das zentrale Element der kleinen Grünanlage ist der Wand-Zierbrunnen aus dem Jahr 1914. Dieser war von 2016 bis 2018 durch das Engagement des Bürgervereins Elberfelder Südstadt restauriert worden. Und diese Initiative war es auch, aus der die weitere Umgestaltung hervorgegangen ist. Denn damit der hübsche Brunnen künftig besser zur Geltung kommen und man sich auch hier aufhalten kann, sollen rechts und links vom Brunnen Bänke aufgestellt werden. Gerahmt werden die Sitzbänke von zwei schlanken Bäumen mit hohen Baumkronen. Beim Gang über die Kölner Straße ergebe sich künftig ein freier Blick auf den Brunnen, aber auch von der Stadthalle aus falle die Grünanlage besser ins Auge, so Krings.

Außerdem sieht die Planung eine Neugestaltung der Wege vor. Statt der bisherigen rechtwinklig ineinanderlaufenden Wege, soll es zukünftig einen runden Weg geben, der in einem Bogen durch die Grünfläche verläuft. Dieser neue Weg soll unter sechs Prozent Gefälle besitzen und damit barrierefrei sein. Als Belag werde das Naturstein-Mosaikpflaster der Grünanlage Bayerplatz wiederverwendet, das gut zur vorhandenen Natursteinmauer passe, so die Planung.

Kring spricht der Verwaltung jedenfalls ein „dickes Lob" aus: „Mit relativ überschaubaren finanziellen Mitteln wird der Platz um ein Vielfaches schöner. Das kommt vor allem den Anwohnern zugute, aber auch der Stadthalle, die so ein ansprechenderes Umfeld erhält."

noch im Schlaf versunken

 

Die Grünanlage gegenüber der Historischen Stadthalle...

... lädt noch nicht zum Verweilen ein

Abstell-Raum?!

Pläne zur Neugestaltung

Fotos: Nicole Bolz, Stadt Wuppertal (PDF)


Nicole Bolz - Journalistin, Wuppertalerin. Immer neugierig, oft kritisch. Fragemonster und Buchstabendompteuse. Anzutreffen bergauf und bergab im schönsten Tal an der Wupper.

 Das Projekt "Stadtteilschreiber" wird

Euch fällt was Berichtenswertes ein? Dann eine E-Mail an stadtteilschreiber@dieboerse-wtal.de!

Uns interessiert Ihre Meinung:
captcha

Veröffentlicht am 07.06.2021

powered by webEdition CMS