*|veranstaltung | literatur | Lesung

FLANIEREN | FLEXEN.22: Özlem Özgül Dündar

Literarische Spaziergänge

Geflext nicht flaniert.   
Mit Özlem Özgül Dündar (wikipedia Artikel) .

„Es gibt Dinge, die es unmöglich machen, Flâneuse* zu sein. Zum Beispiel nur in bestimmter Kleidung und in Begleitung rausgehen zu dürfen oder wenn es sich generell nicht gehört, sich Zeit dafür zu nehmen, umher zu gehen und die Umgebung anzuschauen. Das passiert hier und anderswo. Manchmal durch gesetzliche Verbote, manchmal einfach durch gesellschaftliche Konventionen.“

So schreibt es „Die Flâneuse* zusammen mit den Herausgeberinnen“ von „Flexen“, einem Essay-Band, welcher 30 unterschiedliche Texte zum Flanieren und eben Flexen, dem sehr bewussten, feministischen Bewegen im städtischen Raum, vereint. Mit Özlem Özgül Dündar werden wir durch Wuppertal flexen, und überlegen, wie wir uns nicht nur die Zeit, sondern auch den Raum (zurück) erobern.  

Treffpunkt: BOB-Campus, Wuppertal-Oberbarmen

Der Literarische Stadtrundgang wird für gehörlose und schwerhörige Menschen in Gebärdensprache übersetzt.

Özlem Özgül Dündar, 1983 in Solingen geboren, lebt in Leipzig und Solingen, studierte Literatur und Philosophie in Wuppertal und anschließend am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sie erhielt zuletzt den Kelag-Preis in Klagenfurt und das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium 2018. Ihr Gedichtband »gedanken zerren« (2018) erschien beim Elif Verlag. Sie ist Mit-Herausgeberin von „Flexen. Flâneusen schreiben Städte“. 

In zehn Literaturspaziergängen wollen wir Ungleichgewichten nachgehen, zwischen Kopf- und Fußwegen balancieren, begleitet von Autor:innen, die sich mit dem Sich-Draußen-Bewegen auseinandersetzen, dem Sich-Treiben-Lassen, dem Sich-Erlauben. Wir wollen uns in die Städte begeben, die verwinkelten Gassen, die Ladenstraßen, die Randbezirke, die Vororte, die ländlichen Ausläufe. Wir wollen die Städte lesen. Dabei untersuchen wir: Wer kann überhaupt flanieren? Gibt es Unterschiede dabei? Welche Orte sind für wen erreichbar? Kann Flanieren ein Weg sein gegen die Schnelligkeit, das Hetzen, das Ankommen-Müssen? Kann Flexen ganze Orte und Städte zurück erobern?

Hierfür wird an fünf Wochenenden von Mai bis September jeweils ein kombinierter Spaziergang in Wuppertal und Düsseldorf, sowie umliegenden Gebieten, veranstaltet. Regionale Autor:innen und Darsteller:innen tragen dabei an unterschiedlichen Orten Texte vor, die die ganze Spannweite von Flanieren behandeln und zu einem Diskurs anregen. Es wird einen Literaturspaziergang in Zusammenarbeit mit Decolonize Wuppertal geben, einen Nachmittag, an dem ausschließlich geflext wird, eine Auseinandersetzung mit der Bewegung der Zukunft, den Versuch, dass sich die Städte in der Mitte treffen, sowie einen Nachtspaziergang mit Poetry Slam. Alle Infos zur Veranstaltungsreihe: dieboerse-wtal.de/flexen

Tickets: 8 € bei den Veranstaltungen, 6 € im VVK - wer wenig Geld hat, schreibt eine Mail an soliticket@dieboerse-wtal.de und bekommt ein Ticket für 4 €.

Eine Kooperation von die börse und zakk (Düsseldorf), kuratiert von Caroline Keufen und Avan Weis. Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Kultur & Wissenschaft NRW

So | 23·10 | 15:00 Uhr

Raum:
Außer Haus
Eintritt / Gebühr:
AK 8 € / VVK 6 €
*Soliticket möglich!
Vorverkauf / Anmeldung:
Tickets bei wuppertal-live.de

*|Weitersagen!

Mit freundlicher Unterstützung von:

und der Stadt Wuppertal.
powered by webEdition CMS