*|die börse 4 future - Klimakino und Vorträge

KlimaKino, Vorträge & Diskussion

25. September – 20. November 2019 Eintritt frei!

Auf der Klima-Uhr ist es 5 vor 12. Oder ist es später? Höchste Zeit zu handeln. die börse 4 future lädt diesen Herbst ein zu KlimaKino, Diskussion und Vorträgen für eine nachhaltige Welt.

Klimabewegungen wie Ende Gelände oder Fridays for Future erstarken, während Klimaverträge aufgekündigt und Länder wie Deutschland ihre selbstgesteckten Klimaziele nicht erreichen werden. Daher beschäftigt sich die börse 4 future diesen Herbst vom 25. September bis 20. November mit folgenden Fragen:

• Wie können wir den Druck auf Politik und Konzerne erhöhen, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens einzuhalten?
• Was muss überhaupt passieren, damit diese Ziele erreicht werden und wir das 1,5-Grad-Ziel nicht überschreiten? Kann die Energiewende naturverträglich gelingen?
• Und: Was kann oder muss jede*r einzelne von uns tun, um Klima-freundlich(er) zu leben?.

Den Anfang des KlimaKinos macht am Mittwoch, 25. September, Taste the Waste , der Film von Regisseur Valentin Thurn über Lebensmittelverschwendung beziehungsweise Lebensmittelvernichtung im großen Stil. Zur anschließenden Diskussion haben sich Vertreter*innen von Foodsharing Wuppertal angekündigt. (foodsharing.de, www.facebook.com/foodsharingwuppertal)

Zur Aufführung von Brand III – Widerstand im reichen Land, sind Filmemacherin Susanne Fasbender und Aktivist*innen von Aktion Unterholz zu Gast, die vom Widerstand im Rheinischen Braunkohlerevier aus eigener Erfahrung berichten können.

Bevor Schüler*innen bei Friday for future auf die Straße gingen, demonstrierten indische Kinder für ihre Rechte und gründeten ein Kinderparlament. Power to the Children von Anne Kersting ist am Mittwoch, 17. Oktober, im KlimaKino zu sehen.

Im November runden zwei Vorträge mit anschließender Diskussion die börse 4 future Reihe ab. Über die immer wieder auftretende Diskrepanz von Klimaschutz und Umweltschutz berichtet Sascha Samadi vom Wuppertal Institut am Mittwoch, 6. November und fragt: Wie kann die Energiewende naturverträglich gelingen?

Wie könnte eine neue Ökonomie aussehen, die heutigen und zukünftigen Generationen und dem Schutz von Klima und Natur gerecht wird? Dieser Frage geht Liesbeth Bakker (ideaalwerk) mit ihrem Vortrag Wirtschaft ohne Wachstumsstreben: Chaos oder Chance? am Mittwoch, 20. November, nach.

 

 

Wir führen diese Veranstaltungsreihe in Kooperation mit Parents4Future Wuppertal

und Attac Wuppertal

durch. Attac wird bei den Veranstaltungen präsent sein und mit diskutieren.

 

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Mit freundlicher Unterstützung von:

und der Stadt Wuppertal.
powered by webEdition CMS