do.it://gegen.gewalt.handeln

ein Projekt der börse
September - November 2002

Offenem und latentem Rechtsextremismus in seinen ver-
schiedenen Formen - von der gewalttätigen Verdrängung
anderer Lebensstile bis zur populistischen Parole - ist nicht
mit Sonntagsreden oder polizeilichen Maßnahmen beizu-
kommen. Die börse setzt auf eine breite öffentliche Aus-
einandersetzung:
die Veranstaltungsreihe do.it://gegen.gewalt.handeln geht
daher ab September in die zweite Runde! Die öffenliche
Resonanz und das Interesse des Publikums an unserer Reihe
im Herbst 2001 haben uns zu dieser Fortsetzung ermutigt.
Im Mittelpunkt der Diskussion stehen in diesem Jahr die
Themen "Formen bürgerlicher Gewalt" und "Demagogie
und Propaganda - gestern und heute". In Diskussionen,
Vorträgen und Workshops wollen wir uns zu unserem Um-
gang mit Gewalt befragen, aber es wird auch rockig, thea-
tralisch und kabarettistisch zugehen.
Wir freuen uns auf interessante Begegnungen und Gespräche
und wünschen Ihnen / Euch anregende und auch unter-
haltsame Veranstaltungen in der börse!

Almuth Fricke und Dinah Igelski
Projektleitung

Kontakt, Fragen und Anmeldung:
Almuth Fricke:
Tel. 0202-243 22 12, africke@dieboerse-wtal.de
Dinah Igelski:
Tel. 0202-243 22 35, digelski@dieboerse-wtal.de

Wir danken sehr herzlich unseren Kooperationspartnern,
Förderern und Sponsoren:
LAG Soziokultureller Zentren Nordrhein-Westfalen aus
Mitteln des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur
und Sport des Landes NRW; Fonds Soziokultur e.V.; Wup-
pertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.; DGB
Region Bergisch Land, Guido Grüning; Stadtsparkasse
Wuppertal; Ronsdorfer-Rockprojekt, Kalle Waldinger;
kontakt, Rainer Neugebauer.