Wolkenburg 100, Wuppertal

*|die Börse Kommunikationszentrum

Soziokulturelles Zentrum für Wuppertal
Kultur für alle

Das Kommunikationszentrum die börse ist ein fester Bestandteil des Wuppertaler Kulturlebens. Als Bühne, Diskussionsforum und Ideengeber hat es eine ebenso lange wie lebhafte Tradition.

1974 ging das soziokulturelle Zentrum an den Start und wurde zur Keimzelle soziokultureller Initiativen. Ausgangspunkt war das Vorhaben, Kultur für alle Schichten und Altersgruppen zugänglich und erlebbar zu machen.

Vielfalt und Erlebnisqualität

Mit dem heutigen Programm bleibt der Grundgedanke des Zentrums lebendig. Die Zielsetzung, durch Programmangebote die kulturelle und ethnische Vielfalt unserer Gesellschaft in Erlebnisqualität umzusetzen, ist zum Mittelpunkt der Kulturarbeit geworden. Alters- sowie schichtenübergreifend werden Kreativität und Eigeninitiative gefördert: emanzipatorisch, fortschrittlich und ohne Scheuklappen.

Unterschiedlichen kulturellen Initiativen bietet die börse einen Raum, sorgt damit für gesellschaftliche Teilhabe und bildet die Vielfalt einer örtlichen Kulturszene ab. Sie ist gleichermaßen öffentlicher Treffpunkt für Comunitys und Unterstützerin kultureller Angebote auf dem Weg zur Kommerzialisierung.

Daneben bilden Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Kabarett und Literatur wichtige Stützpfeiler der erfolgreichen Arbeit. Von der Nachwuchsrockband bis zu gestandenen Größen aus World Music oder Jazz, vom Bestseller-Autor bis zur Nischenlesung reicht die Bandbreite.

Weitere Informationen zum aktuellen Programm finden sich hier. Am besten ist jedoch: einfach vorbeikommen und uns kennenlernen!

Träger des Zentrums ist der gemeinnützige Verein die börse e.V.. Der Verein ist, vertreten durch den Vorstand, Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH, deren einzige Geschäftsaufgabe in dem Betreiben des Zentrums liegt.