23. November 2014
So
Novemberblues
10:00 h
3 - 3 €

Lesematinee des Literatentreffens

Es hat schon Tradition: Jedes Jahr an einem Sonntag-Vormittag im November - wenn die Tage kürzer, kälter und trüber werden - lädt die Wuppertaler Autorengruppe "Literatentreffen" zu einer Lesematinee in die Wuppertaler Börse. Musikalisch untermalt und gerahmt von einem Frühstücksbufett präsentieren die Autorinnen und Autoren einen bunten Strauß an literarischen Texten. Das Leithema der Lesung dieses Jahr lautet "Novemberblues": ein Bekenntnis zu Melancholie und ihrer möglichen Verwandlung in berückende Musik und begeisternde Literatur.

 

Es lesen: Roswitha Erdmann, Renate Handge, Klaus Hufnagel, Ursula Naujoks, Sibyl Quinke, Miriam Schöfer, Uwe Schiffer, Martina Sprenger, Helga Zisselmar, Angelika Zöllner

Es musiziert: Lennart Sprenger

AK 3 €
ERM 3 €

Mo
Tango Argentino
18:00 h

TANGO ARGENTINO - Mehr als ein wundervoll inspirierender Tanz aus dem Hafenviertel von Buenos Aires.

Ina und Axel unterrichten ganzjährig Tango Argentino in Kursen und Workshops und legen bei dem phantasievollen Tanz besonderen
Wert auf sanfte Führungstechniken und eine aktive Rolle des Geführten.

Die Tango Kurse finden immer Montags in der börse statt.

Anfänger:18:00 - 19:00 Uhr

Mittelstufe: 19:00 - 20:00 Uhr

Fortgeschrittene und Mittelstufe: 20:00 - 21:00 Uhr

Fortgeschrittene: 21:00 - 22:00 Uhr

 

Am Pfingstmontag fallen die Tangokurse aus!

Di
Salsa Kurs
19:00 h

19:00 Uhr Anfänger
20:00 Uhr Mittelstufe
21:15 Uhr Fortgeschrittene

Einstieg jederzeit möglich

Weitere Infos unter: +49 (0) 176 84361657

francesco@salsaplanet.de

Di
Paritätische Akademie und die börse laden ein: Altersarmut mit Martina Wasserlos
Vortrag
19:30 h
0 €

"Altersarmut: Gib die Omma mal 'nen Euro!"

Stimmt es, dass wir in den nächsten Jahren mit einer "Armutswelle" älterer und alter Menschen rechnen müssen? Wenn man die PolitikerInnen fragt, gilt der Grundsatz: "Ruhe ist die erste Bürgerpflicht". Dabei haben die Wirtschaftsinstitute bereits seit längerem ausgerechnet, dass die zu erwartende Altersarmut ein erhebliches Konjunkturrisiko bedeutet - und wer will denn sowas? Unterbrochene Erwerbsbiographien und Teilzeitarbeitsverhältnisse sind zwei Gründe, warum die Rente in Zukunft für viele nicht ausreichen wird. Was bedeutet das für eine Gesellschaft, die die Chancengleichheit zum Verfassungsprinzip erhoben hat? Und was bedeutet es für die Menschen, wenn sie von Teilhabe und Partizipation ausgeschlossen sind? Wie können wir klar, profiliert und kämpferisch mit diesen Herausforderungen umgehen?

Die Referentin:

Martina Wasserloos ist Politikwissenschaftlerin

und Vizepräsidentin der Evangelisch-Reformierten Kirchen in

Europa. Seit Anfang 2014 leitet sie das Bildungswerk des Evangelischen Kirchenkreises Gladbach-Neuss, die "Philippus-

Akademie". Neben Fragen der politischen Ethik beschäftigt sie sich mit tagesaktuellen politischen Themen. Der Reformierte Bund ist seit 2002 Mitglied im globalisierungskritischen Netzwerk ATTAC.

Dieser Vortrag ist ein Angebot der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der börse.

Freier Eintritt

Di
"Stimmen aus der Stille" ein Tanztheaterstück von Claudio Li Mura
Tanz
19:30 h
10 - 12 €

Ensembleleiter Claudio Li Mura folgt mit seinem neuen Werk wieder seinem einzigartigen Stil. Dreißig Tänzerinnen und Tänzer im Alter von 50-70 Jahren drücken in verschiedenen Szenen Gedanken, Gefühle, Erinnerungen und Botschaften an das Publikum aus.

Nach der überall im Bergischen Land mit standing ovations gefeierten Aufführung von „FragMente“ zeigt das Wuppertaler Seniorentanztheater nun sein neues Stück „Stimmen aus der Stille“.

Ensembleleiter Claudio Li Mura folgt mit seinem neuen Werk wieder seinem einzigartigen Stil. Dreißig Tänzerinnen und Tänzer im Alter von 50-70 Jahren drücken in verschiedenen Szenen Gedanken, Gefühle, Erinnerungen und Botschaften an das Publikum aus. Dabei vertraut Li Mura ganz den Empfindungen seines Ensembles: „Die Tänzerinnen und Tänzer stammen aus verschiedenen Kulturen und unterschiedlichen Lebenszusammenhängen. Gemeinsam ist ihnen der Wunsch, mit dem Körper und der Musik das auszudrücken, was Worte nicht vermögen.“

Mit jedem Tänzer findet Claudio Li Mura dessen persönliches Thema heraus. Oft ist es eine einzelne Bewegung, eine Geste, eine Berührung, die ein Lebensgefühl besonders stark zum Ausdruck bringt. Claudio Li Mura sammelt diese Bewegungen, arbeitet sie mit den Tänzern aus, dabei sucht er immer wieder die Authentizität des Gefühls und des  Ausdrucks. Durch eine gezielte und gekonnte Choreographie werden Gefühle zum Erwachen gebracht. Es entsteht ein Gemälde, das seine Unterschrift trägt, ein Tanztheaterstück, das die Gefühle der Tänzer und der Zuschauer berührt und unterstreicht. Li Mura möchte die Menschen auf der Bühne mit ihrem Tun und ihrer Darstellung befreit sehen und die Zuschauer zu mehr Handlung, zu mehr Miteinander bewegen.

Die Zuschauer aller Altersgruppen können gespannt sein auf ein bewegendes Tanztheater, das Stimmen laut werden lässt.

AK 12 €
ERM 10 €