22. Februar 2017
Mi
„Die Zukunf von Attac: Vor welchen Herausforderungen stehen die Globalisierungskritiker“
Vortrag
19:00 h

Wie keine andere Organisation steht Attac in Deutschland für die Kritik an Globalisierung und Neoliberalismus.Zeitweise konnte Attac die anti-neoliberalen Kräfte anführen, fungierte dabei in gewisser Weise als Dachorganisation globalisierungskritischer Initiativen und Institutionen und übernahm eine Scharnierfunktion zwischen Verbänden, Gewerkschaften, Bürgerinitiativen und radikaleren Bewegungen. In den letzten Jahren hat das Netzwerk Attac seine Rolle als Kristallisationspunkt von Protestbewegungen jedoch ein Stück weit verloren. Seit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise im Jahr 2007 machten sich paradoxerweise bei der Organisation selbst Krisenphänomene bemerkbar, obwohl die ökonomische Krise eines ihrer ureigenen Themen anspricht. Doch wer daraus die Konsequenz zieht, vorschnell das Ende von Attac zu prophezeien, dürfte sich irren. Mit den GlobalisierungskritikerInnen ist weiterhin zu rechnen. In etwa 170 Lokalgruppen und zahlreichen bundesweiten Arbeitsgruppen (AGs) engagieren sich circa 2.000 Attac-Aktive ganz praktisch für Alternativen zur neoliberalen Globalisierung. Keine andere linke Bewegungsorganisation in Deutschland verfügt über eine derartig breite soziale Verankerung. Die Stimme der GegnerInnen des Neoliberalismus hat immer noch Gewicht – in Bündnissenund in der Öffentlichkeit. Aktuell kann das Netzwerk seine Stärken wieder in der Bewegung gegen die transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP, TiSA und CETA zeigen und erlebt einen neuen Aufschwung. In Attac steckt noch viel Potenzial, das es durch einen inneren Erneuerungsprozess und unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen entfalten könnte.

Der ReferentDr. Hendrik Sander ist freiberuflicher Politikwissenschaftler und lebt in Berlin. In einer breit angelegten Untersuchung hat er im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung Stärken, Probleme und Handlungsoptionen von Attac herausgearbeitet. Er ist selbst in sozialen Bewegungen aktiv.

Das ist eine Veranstaltung der Attac Gruppe Wuppertal in Kooperation mit Kommunikationszentrum "die börse" und Arbeit und Leben DGB/VHS NW.

 

Eintritt Frei! Herzliche Einladung! WANN & WO?
Mittwoch, 22. Februar 2017, um 19:30 Uhr, in der börse, Roter Saal
(erster Stock links), Wolkenburg 100, Buslinie 628, ausreichende Parkplätze
attac Wuppertal trifft sich jeden 2. Montag im Monat um 19:30 Uhr in der börse

 

Mo
Tango
18:00 h

TANGO ARGENTINO - Mehr als ein wundervoll inspirierender Tanz aus dem Hafenviertel von Buenos Aires.

Ina und Axel unterrichten ganzjährig Tango Argentino in Kursen und Workshops und legen bei dem phantasievollen Tanz besonderen
Wert auf sanfte Führungstechniken und eine aktive Rolle des Geführten.

Die Tango Kurse finden immer Montags in der börse statt.

 

 

 

Anfänger:18:00 - 19:00 Uhr

 

 

 

Mittelstufe: 19:00 - 20:00 Uhr

 

 

 

Fortgeschrittene und Mittelstufe: 20:00 - 21:00 Uhr

 

 

 

Fortgeschrittene: 21:00 - 22:00 Uhr

Mi
Pressemitteilungen einfach schreiben
Ein Workshop
Weiterbildung
13:00 h

Ein Seminar für erfahrene und unerfahrene Interessierte

Eine Pressemitteilung zu schreiben ist nicht immer einfach. Die richtigen Worte zu finden und Sätze ungestelzt auszuformulieren fällt nicht jedem leicht. Dabei haben flüssig lesbare Mitteilungen gute Chancen auf eine Veröffentlichung.

Redaktionen leiden heutzutage immer mehr unter Personalmangel. Verantwortliche freuen sich dort über eine gut geschriebene PM, mit der sie wenig Mühe haben und die sie gefahrlos in ihrem Medium platzieren können.  

Wie denken Redakteure über eine PM? Wie sollte eine optimale PM aussehen? Und wie kann man sie schnell und flüssig schreiben?

Die Basis für eine gute Pressearbeit lernen die Teilnehmenden des Workshops von Journalist Florian Schmitz, Bildungsreferent in der Öffentlichkeitsarbeit der Paritätischen Akademie NRW.  

Ziel ist es, nach der Veranstaltung durch viele Übungen eine eigene Pressemitteilung in der Hand zu haben und die Grundsätze des Schreibens einer PM auch im Alltag anwenden zu können.  

Dozent: Florian Schmitz, Bildungsreferent und freier Journalist

Mittwoch, 01.03.2017 und Donnerstag, 02.03.2017, 13 bis 18 Uhr

Kosten: € 20,00

Ort: Kommunikationszentrum „die börse“, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

Anmeldung in der "börse" Wuppertal

Kontaktdaten: info@dieboerse-wtal.de , 0202 243 220 bis 15.03.2017    

Do
Pressemitteilungen einfach schreiben
Ein Workshop
Weiterbildung
13:00 h

Ein Seminar für erfahrene und unerfahrene Interessierte

Eine Pressemitteilung zu schreiben ist nicht immer einfach. Die richtigen Worte zu finden und Sätze ungestelzt auszuformulieren fällt nicht jedem leicht. Dabei haben flüssig lesbare Mitteilungen gute Chancen auf eine Veröffentlichung.

Redaktionen leiden heutzutage immer mehr unter Personalmangel. Verantwortliche freuen sich dort über eine gut geschriebene PM, mit der sie wenig Mühe haben und die sie gefahrlos in ihrem Medium platzieren können.  

Wie denken Redakteure über eine PM? Wie sollte eine optimale PM aussehen? Und wie kann man sie schnell und flüssig schreiben?

Die Basis für eine gute Pressearbeit lernen die Teilnehmenden des Workshops von Journalist Florian Schmitz, Bildungsreferent in der Öffentlichkeitsarbeit der Paritätischen Akademie NRW.  

Ziel ist es, nach der Veranstaltung durch viele Übungen eine eigene Pressemitteilung in der Hand zu haben und die Grundsätze des Schreibens einer PM auch im Alltag anwenden zu können.  

Dozent: Florian Schmitz, Bildungsreferent und freier Journalist

Mittwoch, 01.03.2017 und Donnerstag, 02.03.2017, 13 bis 18 Uhr

Kosten: € 20,00

Ort: Kommunikationszentrum „die börse“, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

Anmeldung in der "börse" Wuppertal

Kontaktdaten: info@dieboerse-wtal.de , 0202 243 220 bis 15.03.2017    

Do
Isolation Berlin / Support: Darjeeling
Konzert
20:00 h
18 €

Das einheitliche Gesamtbild von ISOLATION BERLIN setzt sich zusammen aus einer Vielzahl von dezidiert uneinheitlichen Einzelbildern, angefangen beim abstrakt-expressiven Drip-Painting des Albumcover von Yannick Riemer bis zu ihren Portraits und Videos: die vier Musiker haben schöne, zarte Gesichter, wie Engel, wie der junge Marlon Brando in Motorradkluft und Mütze, mal tollen sie herum wie die Beatles im HELP!-Film, mal lösen sie sich in grau flimmernde Videokunst auf, covern mal dandyhaft PULP, mal berückend gespenstisch Joy Division, trauen sich, absolut unvorteilhaft in bad-taste-Klamotte von einem grellbunten Single-Cover herunterzugrinsen ohne um ihre Coolness zu fürchten. Wieso auch. Es wird eine Weile vergehen, bis jemand mit so einem tollen Debut um die Ecke kommt.

 

Darjeeling:

Voll von vertracktem Songwriting, harmonischem Gesang und wuchtigen Arrangements sind Darjeeling halb Erben des Krautrock der 70er, halb Boygroup, halb Indie-Psychedelia. Auf der Bühne teils ekstatisch, teils schon fast poppig, aber immer auf den Punkt und mit einem Mittelfinger Richtung Mainstream, begeistern die drei Jungs vor Allem als exzellente Live-Band ohne Kompromisse. Halliger Gesang, durch Flanger und Tremolo geschossene Delay-Gitarren, die treibende Rhythmus-Sektion und eine billige italienische Orgel runden das unkonventionelle Gesamtbild ab.
Darjeeling stehen in der Tradition alter sowie aktueller Größen der Rockgeschichte, ohne aber jemals zu kopieren oder alteingesessenen Songstrukturen zu verfallen.
Post-Kraut – so nennen die Jungs ihr Genre, und beschreiben damit alles, was Ihre Musik ausmacht. Das heißt in diesem Fall: Einen Haufen erstklassiger Songs und Musik, die nicht mehr aus dem Kopf geht.

AK 18 € / VVK 15 €